Artikel

Die Sieger beim Planspiel Börse stehen fest

, Presse

Christian-Kretzschmar-Realschule schöpfte den Rahm ab und stellt zum 1. Mal den Landessieger

Das größte Schüler-Börsenspiel Europas ist mit einem Erfolg für die saarländischen Teilnehmer zu Ende gegangen. Gut zehn Wochen hatten die Nachwuchsbroker, darunter 702 saarländische Spielgruppen, Zeit, ihr fiktives Wertpapierdepot in Höhe von 50.000 Euro zu vermehren. Im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten – 150 Jahre Sparkasse Merzig-Wadern – wurden die zwölf erfolgreichsten saarländischen Spielgruppen geehrt. Die Ehrung mit Überreichung der Preise und Urkunden, nahmen der Verbandspräsident und Schirmherr des Planspiels Börse, Karl-Heinz Trautmann, und der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Merzig-Wadern, Sparkassendirektor Siegfried Eckert, vor.Die LandessiegerDas größte Gespür für die wirtschaftliche Lage und die bestimmenden Trends am Aktienmarkt bewiesen unter den 638 Schüler-Spielgruppen die Mitglieder der Spielgruppe „Quarto“ von der Christian-Kretzschmar-Realschule in Merzig. Mit einem Depotwert von 60.838,71 Euro belegten sie, betreut von der Sparkasse Merzig-Wadern, den 1. Platz auf Landesebene. Mit diesem tollen Ergebnis – Zuwachs um fast 22 % - belegt man außerdem auf Bundesebene unter 43.835 Teams einen hervorragenden 8. Platz.

Der Zieleinlauf war wie immer ganz schön spannend. Zweiter wurden „The crazy Goldminer“ von der Erweiterten Realschule Saarlouis, betreut von der Kreissparkasse Saarlouis, mit immerhin 59.107,14 Euro. Platz drei ging an die wiederum von der Sparkasse Merzig-Wandern betreute Gruppe „Die Drei lustigen Vier“ vom Peter-Wust-Gymnasium Merzig, die es auf stolze 58.203,09 Euro Depotwert brachte.
Wie eng die Platzierungen zusammen lagen, beweist der Abstand zwischen den folgenden Teams. Die Spielgruppe „Fiducia“ vom Otto-Hahn-Gymnasium Saarbrücken (Sparkasse Saarbrücken) brachte es auf 58.076,75 Euro, die an Position fünf rangierende Spielgruppe „Gryphius-Gang“ des Johannes-Kepler-Gymnasiums Saarlouis (Kreissparkasse Saarlouis) auf 57.948,77 Euro, dicht gefolgt von einer zweiten Spielgruppe aus dem eigenen Hause, der Gruppe „Die Dreisten Drei“, die nur neun Euro weniger auf dem Konto verbuchen konnte. Selten war ein Zieleinlauf spannender.
Auf den weiteren Plätzen folgen „Wallstreet“ von der Erweiterten Realschule Schwalbach, „Die Steuereintreiber“ vom Johannes-Kepler-Gymnasium Lebach, „Börsen-Crasher“ vom KBBZ Saarlouis, alle betreut von der Kreissparkasse Saarlouis, sowie „Zirkus Parricida und Söhne“ vom Peter-Wust-Gymnasium Merzig, betreut von der Sparkasse Merzig-Wadern.
Aber nicht nur das Team „Quarto“ hat die letzten Wochen mit Bravour gemeistert. Insgesamt konnten rund 60 % der Spielgruppen ihr Anfangskapital vermehren, während die übrigen Teams die bittere Erfahrung machen mussten, dass man an der Börse mehr oder weniger große Teile seines eingesetzten Kapitals auch verlieren kann. Zum Glück nur fiktives Spielkapital, sollen die Schüler ja ohne Risiko die Mechanismen der Börsen kennen lernen.

Seit Spielmitte waren vor allem die Aktien von Acerinox mit einem Zuwachs von 45,4 Prozent, gefolgt von Air France KLM mit 29,1 Prozent, Garanten für eine gute Depotentwicklung. Die Börsenspielzentrale im Deutschen Sparkassenverlag in Stuttgart führte 43.835 Depots von mehr als 200.000 Teilnehmern und bewältigte über die gesamte Spieldauer gesehen 1.029.147 Transaktionen mit einem Gesamtumsatz von 5,5 Milliarden Euro.

Eine weitere Gewinnchance – der Tipp auf den EuroStoxx50

Neben dem täglichen Handel konnten die Teams auch mit der Tippabgabe auf den Wert des EuroStoxx50 zum Spielende (4.054,72 Punkte) Preise gewinnen. Den besten Treffer landeten die „JAKS Yuppies“ vom Johannes-Kepler-Gymnasium in Lebach, betreut von der Kreissparkasse Saarlouis. Bereits am 18. Oktober sagten sie einen Wert von 4.055,45 Punkten voraus.

Die beste Auszubildendengruppe kommt in diesem Jahr von der Sparkasse Saarbrücken. Die Gruppe „Sleepwalker“ vermehrte ihr Kapital um rund 15 % auf 57.389,69 Euro und vertritt das Saarland bei der Bundessiegerehrung der deutschen Sparkassen-auszubildenden in Stuttgart.
Für Präsident Trautmann stellt Merzig zwar den Landessieger, allerdings ist der Landkreis Saarlouis beim Börsenspiel die Hochburg im Saarland. Gleich sechs Teams aus dem Kreis Saarlouis sind auf der Liste der „Top-ten“ zu finden. Außerdem kommt die Spielgruppe mit dem besten EuroStoxx-Tipp aus Saarlouis.
Insgesamt erhielten die siegreichen Gruppen aus den Händen von Verbandspräsident Karl-Heinz Trautmann und Sparkassendirektor Siegfried Eckert Urkunden und Geldpreise bzw. DekaFonds-Anteile im Gesamtwert von 3.000 Euro. Die Schulen der fünf Hauptgewinner erhielten Anerkennungspreise über 1.250 Euro.

Auf Bundesebene erreichte das Team „Gentlemen“ vom Gymnasium Halberstadt den 1. Platz und konnte sich in gut zehn Wochen gegen 43.834 Konkurrenten in ganz Europa durchsetzen. Ihr stolzes Ergebnis: ein Wertzuwachs von fast 26 % auf einen Depotgesamtwert von 62.918,11 Euro.
Gemeinsam mit den Schülerteams aus Deutschland haben auch Schüler aus Frankreich, Italien, Lettland, Luxemburg, Österreich und Spanien die Börsennachrichten und Kursentwicklungen in diesem Herbst verfolgt. Das beste nichtdeutsche Team kommt aus Spanien. Die Spielgruppe „mumbru no confundir con mambru“, betreut von der Caja circulo, erreichte einen Depotwert von 61.387,83 Euro.