Aktuelles

Pressemitteilungen

Sparkassen-Tourismusbarometer 2019

, Presse

Weiterhin positive Entwicklung in der Tourismusbranche

Die Tourismusbranche im Saarland entwickelt sich weiter positiv. Das ist das Fazit des Sparkassen-Tourismusbarometers Saarland 2019. Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger stellte die Ergebnisse der Studie gemeinsam mit der Präsidentin des Sparkassenverbands Saar, Cornelia Hoffmann-Bethscheider und den Experten der dwif-Consulting GmbH im Rahmen des Tourismustages am Mittwoch, 23. Oktober, vor. Mehr als 200 Gäste aus Tourismusbranche und Politik kamen zum Event in der Saarbrücker Europa-Galerie.

Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger zeigt sich zufrieden mit der Entwicklung der Tourismuszahlen im vergangenen Jahr. „Mit rund 1,07 Mio. Gästeankünften konnten wir um 0,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr zulegen, bei den Übernachtungen haben wir eine Steigerung um 2,3 Prozent auf 3,16 Mio. geschafft. Damit rückt unser Ziel, bis zum Jahr 2025 insgesamt 3,3 Mio. Übernachtungen zu erreichen, in greifbare Nähe.“ Die Tourismusstrategie Saarland 2025 gibt ein jährliches Wachstum von 1,2 Prozent bei den Übernachtungszahlen vor, um die Marke von 3,3 Mio. zu knacken. Diesen Wert hat das Saarland auch in diesem Jahr zum sechsten Mal in Folge erreicht. Der Zugewinn bei den Übernachtungen lag bisher bei 1,4 Prozent, die Gästeankünfte wuchsen sogar um 4,5 Prozent. „Das ist ein gutes Signal dafür, dass wir weiter auf dem richtigen Weg sind.“

Verbessern konnten sich die Übernachtungsbetriebe im Saarland auch erneut bei der Gästezufriedenheit. Laut dem Bewertungsportal TrustScore lag sie 2018 bei 81,5 von maximal 100 Indexpunkten. Hier konnte sich die Branche in den vergangenen Jahren kontinuierlich dem Bundeswert annähern – er lag vergangenes Jahr bei 83,5 Prozent. Positiv hat sich ebenfalls die Anzahl der Besucher aus dem Ausland entwickelt. Beim sogenannten Incoming-Tourismus verbucht das Saarland ein Plus von 4,3 Prozent – deutschlandweit waren es lediglich 2,7 Prozent. „Das zeigt, dass unsere Werbung für das Reiseland Saarland außerhalb der Landesgrenzen ankommt. Deshalb dürfen wir aber beim Binnentourismus nicht nachlassen“, so Anke Rehlinger weiter. Der Inlandstourismus verzeichnete mit einem Plus von 0,9 Prozent (Deutschland: +4,0 Prozent) nur leichte Zuwächse.

Die Freizeitwirtschaft konnte hingegen nur leichte Zuwächse von 0,1 Prozent verbuchen. Weniger als die Hälfte der saarländischen Betriebe konnten sich über steigende Besucherzahlen freuen. Als möglichen Grund nennt das Tourismusbarometer die sehr hohen Temperaturen in den Sommermonaten: Freizeiteinrichtungen mit Wasserangeboten konnten sich daher entgegen dieser Entwicklung über Besucherzuwächse freuen.

Cornelia Hoffmann-Bethscheider stellt fest: „Der Sparkassenverband Saar stellt dem saarländischen Tourismus seit mehr als 15 Jahren ein Barometer zur Verfügung, das Trends und Entwicklungen aufzeigt. Gast- und Beherbergungsgewerbe sowie Gastronomie sind Branchen, die die saarländische Wirtschaft diversifizieren, Arbeitsplätze schaffen und so einen wichtigen Beitrag für die regionale Wirtschaftskraft bieten. Umso schöner ist es festzustellen, dass der Tourismus im Saarland sich seit Jahren zunehmend positiv entwickelt. Bei den Übernachtungen wurde 2018 ein neuer Allzeitrekord erreicht“.

Wie das Sparkassen-Tourismusbarometer feststellt, sind Hotelzimmer im Saarland erheblich günstiger als im Bundesschnitt. Das Saarland liegt beim Preisniveau mit 77,6 Punkten auf Platz 1 im deutschlandweiten Vergleich.

„Wir stellen zudem fest, dass die Zinsbelastung der Unternehmen über die Jahre kontinuierlich sinkt, was ein Zeichen dafür sein könnte, dass Kredite auslaufen. Gleichzeitig beobachten wir auch, dass die Abschreibungsquote sinkt, was wiederum ein Vorbote für notwendige Investitionen sein kann. Der finanzielle Spielraum, der entsteht, könnte somit beispielsweise in Qualität und Service investiert werden. So können Beherbergungsbetriebe im Saarland den zunehmenden Ansprüchen gerecht werden, die Kundenzufriedenheit weiterhin steigern und so im nationalen wie internationalen Wettbewerb konkurrenzfähig bleiben“, erläuterte Hoffmann-Bethscheider weiter.

Im Fokus des Sparkassen-Tourismusbarometers steht in diesem Jahr das Thema Einzelhandel. Er profitiert neben dem Gastgewerbe und weiteren Dienstleistungsbereichen am meisten von der Tourismusbranche. Laut Tourismusbarometer findet Shopping inzwischen immer häufiger im Urlaub statt – eine Erkenntnis, aus der sich wertvolle Synergien für den Einzelhandel und den Tourismus ableiten lassen. Der Tourismus kann damit zum Wachstumstreiber für den stationären Handel werden – und umgekehrt. Die Studie benennt daher Erfolgsfaktoren und Maßnahmen, wie Einzelhandel und Tourismus durch Kooperationen voneinander profitieren können.

„Das Sparkassen-Tourismusbarometer gibt in diesem Jahr nicht nur interessante Impulse für die Akteure der Tourismusbranche, sondern auch für den stationären Handel“, sind sich Anke Rehlinger und Cornelia Hoffmann-Bethscheider einig. Mit der Europa-Galerie habe man bewusst einen Ort gewählt, an dem beide Branchen aufeinandertreffen. „Vielleicht ergibt sich im Rahmen des Tourismustags bereits die ein oder andere konkrete Idee für eine Zusammenarbeit von Touristikern und Händlern.“

 

Das vollständige Sparkassen-Tourismusbarometer erhalten Sie kostenfrei unter: www.svsaar.de/der-verband/viel-fuer-viele/tourismusbarometer