Aktuelles

Pressemitteilungen

Investmentteam „Limbach ftw.“ hat die beste Anlagestrategie

, Presse

Saarpfalzgymnasium stellt den Landessieger

Im Saarpfalzgymnasium Homburg – der Schule des Landessiegers – wurden die zwölf erfolgreichsten Spielgruppen geehrt. Die Ehrung mit Überreichung der Preise und Urkunden übernahmen der Verbandspräsident und Schirmherr des Planspiels Börse Franz Josef Schumann, Landrat Clemens Lindemann, Oberbürgermeister Karlheinz Schöner und der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Kreissparkasse Saarpfalz, Ralph Marx.

Die zwei Schüler des Saarpfalzgymnasiums, Jerome Dietz und Annalena Brunk, nutzten die stark schwankenden Börsenkurse des vierten Quartals zu ihrem Vorteil und erzielten mit ihrer Strategie einen Depotgesamtwert von 59.891,88 Euro. Damit ließen sie im Saarland über 800 Schülerteams hinter sich und belegten europaweit bei rund 40.000 Teams einen hervorragenden 34. Platz. Präsident Schumann zeigt sich beeindruckt vom Sieg der Schüler: „Seinen Depotwert um fast 20 Prozent zu steigern und das in Zeiten unruhiger Finanzmärkte und volatiler Börsenkurse verdient hohe Anerkennung.“
Der Zieleinlauf war wieder ganz schön spannend. Zweiter wurde das Team „The Boerse Job“ von der integrierten Gesamtschule Dillingen, betreut von der Kreissparkasse Saarlouis, mit 59.740,04 Euro. Platz drei ging an die ebenfalls von der Kreissparkasse Saarpfalz betreute Gruppe „No Risk No Fun“ vom Saarpfalz-Gymnasium. Sie erreichten den stolzen Depotwert von 59.506,85 Euro. Auf die Plätze vier und fünf kamen „Die Börsen-Hunter“, KBBZ Merzig (Sparkasse Merzig-Wadern), mit 59.057,79 Euro und „Money Boys“, Gesamtschule Neunkirchen (Sparkasse Neunkirchen), mit einem Depotgesamtwert von 56.418,27 Euro. Die ersten vier Teams lagen mit den Plätzen 34, 36, 43 und 53 auch europaweit weit vorne.

Nachhaltigkeit im Vordergrund

Eine besondere Wertung gab es für den Handel mit nachhaltigen Unternehmenswerten. Dieser Aspekt trägt dazu bei, wirtschaftliche Vorgänge und Handlungsweisen von Unternehmen zu bewerten. Ein Unternehmen kann demnach beurteilt werden, ob es zukunftsorientiert denkt und arbeitet. Wichtig dabei ist, dass Nachhaltigkeit nicht alleine eine ökologische Ausrichtung bedeutet. Ein Unternehmen kann langfristiges Denken auch in ökonomischer und sozialer Hinsicht beweisen. Die Teilnehmer lernten, sich mit ökonomischen Fragen kritisch auseinander zu setzen und daraus Entscheidungen für ihr Depot zu entwickeln. Eine Nachhaltigkeitsauswertung der Depots vermittelte die Bedeutung von nachhaltigem und langfristigem Anlageverhalten bei Wertpapieren.

In der Nachhaltigkeitswertung siegten „Die Bürofutzis“ vom CJD Jugenddorf Homburg mit einem Nachhaltigkeitsertrag von 8.289,54 Euro. Auf die nachfolgende Plätze kamen „Die Spekulanten“, Johannes-Kepler-Gymnasium Lebach, mit 7.8707.03.20124,32 Euro, „TooGoodForYou“, Erweiterte Realschule II Saarlouis, 7.672,96 Euro, „Automobilkaufleute“, KBBZ Saarlouis, 7.482,29 Euro, „L-Team“, Johannes-Kepler-Gymnasium Lebach, 7.156,66 Euro, und „Allianz Börse GmbH“, BBZ Merzig mit 6.995,40 Euro. Diese Teams wurden betreut von den Kreissparkassen Saarpfalz und Saarlouis sowie von der Sparkasse Merzig-Wadern.

Die beste Auszubildendengruppe kommt in diesem Jahr von der Sparkasse Merzig-Wadern. Das Team „DAXFüchse“ erreichte mit einem Nachhaltigkeitsertrag von 9.661,71 Euro unter allen saarländischen Sparkassenauszubildenden den 1. Platz. Sie vertreten das Saarland bei der Bundessiegerehrung der Auszubildenden der deutschen Sparkassen in Stuttgart.
Hintergrund Planspiel Börse

Das Planspiel Börse ist für die saarländischen Sparkassen ein fester Bestandteil ihrer umfangreichen Veranstaltungspalette und in die wirtschaftspädagogische Unterstützung der Schulen integriert. Wenn jedes Jahr im Herbst das Planspiel Börse die Schüler auf spielerische Art und Weise motiviert, sich in einem europaweiten Wettbewerb mit den Themen Finanzen und Wirtschaft zu beschäftigen, leisten die Sparkassen einen nachhaltigen Beitrag zur finanziellen Bildung.

Diese wirtschaftspädagogische Dimension der Börse haben die saarländischen Sparkassen früh genutzt, um mit den Schülern aller Schulgattungen die Abläufe an den Märkten spielerisch zu verdeutlichen. Die teilnehmenden Jugendlichen schlossen sich auch 2011 wieder in Teams zusammen und erarbeiteten allein im Saarland mit 802 Depots Strategien im Wertpapiergeschäft. Ziel war es, das fiktive Startkapital von 50.000 Euro signifikant zu erhöhen. Gemeinsam wurde dabei entschieden, welche der Wertpapiere die Erfolg versprechenden sind und wie lange sie im Depot gehalten werden sollen. Die Schüler erweitern damit ihr wirtschaftliches Grundwissen, lernen wie und wo man sich Informationen über Börse, Aktien und Unternehmen beschafft und wie diese zu bewerten sind.

In der Spielzeit vom 4. Oktober bis 14. Dezember 2011 wurden auf diese Weise von den Teams über eine Million Wertspapieraufträge mit einem Umsatzvolumen von 4,88 Milliarden Euro abgewickelt. Europas größtes Börsenspiel bleibt in seiner 29. Spielrunde weiterhin auf hohem Niveau.

Die siegreichen Teams erhielten neben Urkunden auch Geldpreise bzw. DekaFonds-Anteile im Gesamtwert von 2.800 Euro. Zusätzlich bekamen die Schulen der fünf Hauptgewinner Anerkennungspreise über 1.250 Euro.