Artikel

Finanzgruppe Aktuell

Mobile Hilfe für Senioren

, Finanzgruppe Aktuell

Zwei neue Fahrzeuge für die Betreuung von alten und an Demenz erkrankten Menschen

Zwei neue Einsatzfahrzeuge, ein Peugeot Rifter und ein Peugeot 208, hat die Kreissparkasse Saarlouis (KSK) an den DRK-Kreisverband übergeben. Sie dienen dem „Aktivierenden Hausbesuch“ bei alten und an Demenz erkrankten Menschen sowie zur Beförderung von Senioren zu den „Café Vergissmeinnicht“ in Differten, Saarwellingen und Schmelz. Letztere sind wegen der Corona-Pandemie derzeit zwar geschlossen, sollen aber im neuen Jahr möglichst bald wieder öffnen.

„Beide Projekte sind sehr wichtig für die alten Menschen“, sagen der stellvertretende Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes, Aljoscha Struck, und Einsatzleiterin Anke Even. Beim aktivierenden Hausbesuch werden alte und überwiegend an Demenz erkrankte Menschen zu Hause stundenweise von geschulten Ehrenamtlichen betreut. Die Café Vergissmeinnicht bieten üblicherweise Entlastung für pflegende Angehörige, die an Demenz erkrankte Menschen zu Hause betreuen. Hier versucht das DRK aktuell Abhilfe im Rahmen zusätzlicher Hausbesuche zu schaffen.

Insgesamt fünf Autos übergibt die KSK in diesen Wochen an Hilfsorganisationen im Kreis. Möglich gemacht haben das die Gewinnsparer: Von jedem verkauften Gewinn-Spar-Los des Sparvereins Saarland fließt ein ansehnlicher Teil in die Erträge, die zum Jahresende von den beteiligten Instituten wie der KSK Saarlouis als Spenden ausgeschüttet werden. Seit Bestehen des Sparvereins konnten über 300 Fahrzeuge an karitative Organisationen und Einrichtungen im Landkreis Saarlouis zur Verfügung gestellt werden, darüber hinaus viele Tausende Euro zur Unterstützung sportlicher und kultureller Aktivitäten.

Bei der Übergabe der Fahrzeuge vor der ...
Bei der Übergabe der Fahrzeuge vor der DRK-Zentrale in Saarwellingen (v.l.): KSK-Vorstandmitglied Uwe Bourgeois, Carmelina Schorn, Carsten Laurent und Aljoscha Struck vom DRK, Robert Steinmeier, Leiter des KSK-Marktmanagements, Anke Even (DRK) und Lara Klippel (KSK). Foto: KSK/Michael Schönberger